top of page

Geschichte und Tradition

Historie
Wir sind die Träger der alten Tradition der Essener

Die Geschichte der Essener beginnt in der sogenannten „Zweiten Tempelzeit (ca. 516 v. Chr. – 70 n. Chr.)“ im Gebiet des heutigen Israel  zu schreiben. Informationen über diese bedeutende jüdische Gemeinde hat uns nicht nur der berühmteste Historiker der Zeit Iosephus Flavius in seinem Werk "Der jüdische Krieg" gegeben, sondern auch von Plinius dem Älteren oder beispielsweise Philo von Alexandria beschrieben diese Religionsgemeinschaft in einem größeren Zusammenhang, als eine Gemeinschaft, die „in vielen Städten Judas und auch in den Dörfern und Siedlungen lebt“.

Später befasste sich auch Hippolytus (um 170 – 236 n. Chr.) mit dem Thema der Essener.

Der eigentliche Name dieser Gemeinschaft „Essayisten“ wird hier nicht im Detail besprochen. Die Essener erhielten ihren Namen von anderen jüdischen Gruppen der damaligen Zeit und stammen wahrscheinlich vom aramäischen Begriff „chasajya“ (Ärzte) oder einem anderen aramäischen. des Ausdrucks "chesiím" (göttlich), während das Griechische für die Laute "ch" und "h" keine Entsprechung hatte und sie daher wegließ.

In den letzten Jahrzehnten erschien eine weitere wichtige Informationsquelle über die Essener und ihr Leben in Form  der sogenannten Schriftrollen vom Toten Meer, die 1947 von Archäologen in der Stätte Qumran entdeckt wurden. Dieser historische Schatz (Textrollen) wurde von Mitgliedern einer der Essener-Gemeinden, die in der Nähe des Toten Meeres leben, direkt in nahe gelegenen Höhlen geschaffen und für die Zukunft aufbewahrt.

Die große Zahl der dort gefundenen Schriftrollen bringt eine völlig neue Sicht auf das Judentum in der Zeit des Zweiten Tempels in unsere Zeit. Die Zeitspanne der gefundenen Dokumente umfasst den Zeitraum zwischen etwa 120 v. Chr. und 63 n. Chr. und umfasst damit auch den Zeitraum, in dem sich die ersten christlichen Gemeinden bildeten.

Uns steht auch ein zweifellos ebenfalls von den Essenern verfasstes Dokument zur Verfügung, das in der Geniza von Kairo gefunden wurde und zusätzliche Informationen über die Gemeinschaft von Qumran und ihre Bräuche enthält. Gemäß diesem Dokument von Damaskus war es Qumran, der Ort der jährlichen Versammlungen und Zeremonien war, wo sich die Familien der Essener aus ganz Israel versammelten.

Aus diesem Dokument aus Damaskus lässt sich die Entstehung der Essay-Bewegung um 196 v

Es lässt sich kurz zusammenfassen, dass die Essener in der Zeit des Zweiten Tempels zusammen mit den Sadduzäern und Pharisäern einer der drei grundlegenden, historisch dokumentierten Teile der jüdischen Tradition jener Zeit waren.

Es ist unbestreitbar, dass sie von ihrer Umgebung als widersprüchlich wahrgenommen wurden, da ihre Bräuche, Zeremonien und Traditionen sich in vielerlei Hinsicht von denen anderer Religionsgemeinschaften unterschieden.

Nicht nur die Methode der rituellen Reinigung war ein sichtbares Zeichen der Essener, sondern auch die Verwendung eines Sonnenkalenders (wie wir ihn heute verwenden), der sie von anderen unterschied, was zu häufigen Problemen mit anderen jüdischen Gruppen führte benutzte einen Kalender, um häufige jüdische Feiertage nach dem Mond zu bestimmen.

Auch die Essener begannen jeden neuen Zyklus des Kalenders am Mittwoch, denn an diesem Mittwoch schuf Gott gemäß der Tora  die „Lichter am Himmel“ (siehe erstes Buch Mose Gn1, 14 -19) und nannten sich "Kinder des Lichts".

Der vielleicht bedeutendste Aspekt des Unterschieds zwischen den Essenern und anderen Gruppen war die Akzeptanz des Konzepts der Seelenwanderung – das heißt der Reinkarnation in das Glaubenssystem der Essener. Dieser Aspekt war den Essenern so wichtig, dass  er bis heute in den Religionsgemeinschaften der Essener in ihren Glaubensbekenntnissen überlebt hat.

Es ist schwer nachzuvollziehen, woher dieser Aspekt des Glaubens der Essener stammt, jedoch wurden die Wurzeln der Reinkarnationslehre offenbar von buddhistischen Mönchen, die von der Alexandrinischen Bibliothek (Universität) in die alexandrinische Bibliothek (Universität) eingeladen wurden, in das Gebiet des alten Israel gebracht Ägyptischer Pharao Ptolemäus I. Soter zur Übersetzung buddhistischer Papyri. Es sei darauf hingewiesen, dass der Buddhismus zu dieser Zeit die am schnellsten wachsende Religion der Welt war.

Eine Besonderheit der Essener Liturgie war der große Respekt vor den Engeln, der bis heute fester Bestandteil des liturgischen Lebens der Essener Religionsgemeinschaften ist. Datum 29.9. wird im liturgischen Kalender als Fest der Engel gefeiert, und das Gebet „Verherrlichung der Engel“ ist in der Liturgie enthalten. Dieses Gebet ist ein Hinweis auf die vorchristlichen Wurzeln  der religiösen Tradition der Essener.

Die Schriftrollen von Qumran zeigen, dass die Mitglieder der Gemeinschaft der Essener die Welt der Engel so eng betrachteten, dass der Eintritt in die Gemeinschaft gleichzeitig mit dem Eintritt in die Gemeinschaft mit den Engeln verbunden war.

Die Hauptaufgabe der Engel in den Qumranrollen war immer die Verherrlichung Gottes in den Himmeln, was sich auch in der aktuellen Liturgie der Essener Kirchen widerspiegelt, wo wir bekennen: „… Vor Dir stehen Scharen von Engeln und blicken auf Deine Angesicht", das eine Reflexion über den Text des Propheten Jesaja ist: "Heilig, heilig, heilig ist der Herr der Heerscharen, die ganze Erde ist voll seiner Herrlichkeit" (Jesaja 6,3).

Essener durch die Jahrtausende

Die allgemein vorherrschende Meinung unter Archäologen und Bibelwissenschaftlern ist, dass die Essener-Gemeinde nach dem Fall von Masada aufhörte zu existieren. Diese Felsenfestung wurde im Jahr 73 n. Chr.   von römischen Truppen nach einer zweijährigen Belagerung eingenommen, an deren Ende die überwiegende Mehrheit der jüdischen Rebellen, darunter Frauen und Kinder, nach aktuellen Essenern, stand Ausgrabungen, entschieden sich für den Selbstmord, anstatt in römische Hände zu fallen.

Selbst in einem so schwierigen Moment versuchten sie, das Gesetz so weit wie möglich einzuhalten.

Als der Fall der Festung unvermeidlich war, zogen sie unter sich zehn Männer, die den anderen Männern, Frauen und Kindern das Leben nahmen. Am Ende tötete einer von ihnen die anderen neun Männer und war der einzige, der das Gesetz brach und Selbstmord beging. Von etwa 960 Rebellen überlebten nur wenige Kinder und zwei Frauen, die sich in Wasserzisternen versteckten. Der Bericht über dieses Ereignis wurde uns vom römischen Historiker jüdischer Herkunft Iosephus Flavius in seinem Werk "Jüdischer Krieg" gegeben.

Die Essener kehrten nie in das nahegelegene Qumran zurück.

Sie überlebten jedoch verstreut nicht nur im Gebiet Israels, sondern auch in anderen Teilen des damaligen Römischen Reiches.

Sie wurden nicht überall durch die Bezeichnung Jahad erkannt, wie die Qumran-Essener.

Einige Essener-Gemeinden nannten sich nach ihrem allgemein anerkannten medizinischen Wissen Terapeutae (Therapeuten). Andere Gruppen von Essenern, die im Bildungswesen tätig waren und Schulen leiteten, wurden als Nazarener bezeichnet.

Bis heute lautet das Motto des Essays Communities  „Helfen – Lehren – Heilen“.

Auch wenn ein Großteil der Geschichte der Essener in den letzten dreißig Jahren von Wissenschaftlern dokumentiert wurde, müssen noch erhebliche Anstrengungen unternommen werden, um die Geschichte der Essener wissenschaftlich zu dokumentieren, die in den Aufzeichnungen des sozialen Gedächtnisses moderner Essener Gemeinden gespeichert ist.

Wir werden Zeuge der Reise der Essener nach Europa und ihrer allmählichen Umwandlung in christliche Gemeinschaften  "Paulikianer", "Bogomilen" und "Katharer", einschließlich ihrer ursprünglichen Wahrnehmung und Praxis des christlichen Glaubens, die sich bewahrt haben seine Einzigartigkeit auch gegen die Übermacht der Truppen, die Päpste als Kreuzzüge gegen  Christen wegen ihres unterschiedlichen Glaubens entsandten. Ihre Standhaftigkeit im Glauben, die damals keineswegs üblich und erwartet war, zog eine perfekte Parallele in der Geschichte zwischen dem blutigen Ende von Masada im Jahr 73 und der Tragödie auf der Burg Montségur im Jahr 1244

Neuere Geschichte der Essener Christlichen Kirche

Bereits während des Zweiten Weltkriegs und unmittelbar danach trafen sich ausgewählte spirituell Tätige verschiedener Konfessionen sowie Laien, um nach dem Vorbild der Essener mit Engeln zu kommunizieren. Einige von ihnen besaßen ungewöhnliche spirituelle Fähigkeiten. Das Leiden des Krieges und das Bemühen, eine Wiederholung dieser Schrecken nicht zuzulassen, veranlassten sie, über mögliche Formen der Wahrung des Friedens und der Ermutigung der Menschheit zur Toleranz zwischen den Kulturen und Religionen zu diskutieren. Sie wollten eine Gemeinschaft schaffen, in der alle, trotz ihres unterschiedlichen Glaubens, gemeinsam Gottesdienste feiern und sich so zu einer großen Menschheitsfamilie vereinen können.

Das Jahr 1948 war geprägt von der Hoffnung aller Beteiligten, dass die gerade entdeckten "Schriftrollen vom Toten Meer" (entdeckt 1946, veröffentlicht 1948) einen Aufschwung in die allgemeine Erkenntnis der historischen Wahrheit bringen würden, von der alle auf Grund ihrer Überzeugung überzeugt waren ihres Wissens und ihrer Traditionen.

Die Idee, eine Kirche zu gründen, begann in der Gemeinde zu wirken. Alle waren davon überzeugt, dass dies der Wille Gottes und die Hingabe absoluter liebevoller Hingabe durch seine Engel war. Die Kirche wurde am 10. Juni 1971 mit dem Ziel gegründet, eine Tradition des interreligiösen Verständnisses der menschlichen Gemeinschaft mit Gott zu entwickeln, der überkonfessionell ist und alle Menschen als seine Kinder vereint. Zunächst wollte die Kirche nicht öffentlich auftreten. Sie sollte durch die vermittelten persönlichen Erfahrungen wachsen.

Zu den Gründern der Kirche gehörten unter anderem ein Rabbiner, ein Lama, ein Erzbischof, zwei katholische Bischöfe, ein evangelischer Bischof und ein Imam. Obwohl diese Personen schon lange nicht mehr bei uns sind, werden wir sie nicht auflisten.

Um die apostolische Sukzession zu gewährleisten, wurde Borromeo I., der als erster in die PAX-Kirche eingeführt wurde, von römisch-katholischen Bischöfen nach katholischem Ritus geweiht. Auch alle anderen Anwesenden legten ihre Hände auf den Kopf von PAX Borromeo I und baten Gott gemäß ihrem Glauben um die Ordination.

1975 starb PAX Borromeo I. und aufgrund einer Wahl (ebenfalls nach katholischem Ritus) wurde PAX John II ordiniert, bürgerlich Johannes Granger genannt. Unter seiner Führung expandierte die Kirche. Pax Johannes II. Er gründete auch die Internationale Bischofskonferenz. Es soll die Geschicke der Kirche bestimmen und auch die folgenden Oberen der Kirche wählen und ordinieren.

Am 21. Oktober 1999 wählte die Internationale Bischofskonferenz Seine Heiligkeit PAX Immanuel II. zum Oberhaupt der Kirche. Am 21. November 1999 war PAX Immanuel II von den dazu bestimmten Bischöfen feierlich geweiht. PAX bedeutet (lateinisch) „Frieden, Ruhe (Wohlbefinden, Ausgeglichenheit)“ und drückt den Willen der Oberen unserer Kirche aus, sich für Frieden und Ruhe in der Welt einzusetzen. Besonders für Frieden und Ruhe zwischen verschiedenen Konfessionen.

Derzeit gibt es auf dem Gebiet der Tschechischen Republik einen Bischof, der von den in der Slowakei tätigen Bischöfen der Essener Christlichen Kirche ordnungsgemäß geweiht wurde. Auf diese Weise erlangt die Essener Christliche Kirche apostolische Nachfolge, und die Bischöfe der KCE sind die Nachfolger des Werkes Jesu Christi.

„Wie der Vater seinen Sohn sandte, so sandte der Sohn seine Apostel, um sein Evangelium zu predigen. Dann senden sie ihre Nachfolger, um diese ihre Sendung fortzusetzen, die Heilsverkündigung, die der Vater dem Sohn anvertraut hat. Garant und schöpferische Kraft dieser Mission ist der Heilige Geist, denn im Geist Christi wird das Evangelium verkündet und er ist der Garant für die Wahrheit, die Christus seine Apostel gelehrt hat“ (1 Clem).

Jan Křtitel - Aufsatzmeister

Die Tradition moderner Essay-Gemeinschaften, die das Wissen um das kulturelle Gedächtnis ihrer Vorgänger bewahren, spricht von Johannes dem Täufer als dem „Meister des Essay-Lernens“. Diese Interpretation wird zunehmend von zeitgenössischen Forschern in den Bereichen Archäologie, Philologie und anderen modernen Wissenschaften bestätigt, die sich mit den Schriftrollen vom Toten Meer befassen.

Es war und ist die Qumran-Wüste ein Ort, an dem eine Person, die den „Schoß Gottes“ sucht, mehr in Reichweite von Millionen von Sternen am Nachthimmel hat als die Ablenkungen und Versuchungen Jerusalems. Und es war diese Wüste, wo „das Wort Gottes zu Zacharias Sohn Johannes erging“ (Lukas 3:2), die die Essener als den Ort auswählten, an dem sie beschlossen, auf ihrem Weg zum Herrn zu gehen.

 

Eines der grundlegenden Dokumente, das die Gemeinschaft der Essener in der Qumran-Wüste leitete, war

  Der „Orden der Einheit“, dessen vollständiger Text Teil der Schriftrollen vom Toten Meer ist, die 1947 in Qumran entdeckt wurden.

Es steht sogar zweimal in diesem Text: „Wenn diese Dinge über die Gemeinde in Israel kommen, sollen sie sich von der Gesellschaft unedler Menschen entfernen und in die Wüste gehen, um einen Weg zu Ihm zu schmieden, wie geschrieben steht: ‚In der Wüste schmiede einen Weg [ ... ] mach gerade in der Steppe einen Pfad für unseren Gott.'« (1QS7,12-14).

Die Evangelien aller vier kanonisierten Evangelisten geben einen Bericht über Johannes den Täufer und verkünden, dass „Er derjenige ist, über den gesagt wurde durch den Mund des Propheten Jesaja : Die Stimme eines Weinenden in der Wüste: Bereitet dem Herrn den Weg, macht seine Pfade gerade! (Matthäus 3:3). Johannes der Täufer wirkte in der Wüste  und predigte die Taufe der Buße zur Vergebung der Sünden. (Mk1,3-4) und (Lk 3,3-4)

Auch das Johannesevangelium berichtet davon (Joh 2,23), wenn er sagt: „Ich bin die Stimme eines Schreienden in der Wüste: Macht den Weg des Herrn gerade, wie der Prophet Jesaja gesagt hat.“

Es ist daher offensichtlich, dass eines der im Essay erklärten grundlegenden Postulate Regeln des täglichen Lebens den kanonischen Evangelien gemeinsam ist.

Es gibt jedoch weitere Beweise für die Verbindung von Johannes dem Täufer mit den Mönchen von Qumran Esse. Eine davon ist zum Beispiel die Qumran-Regel, Kinder aus den Familien der Priester des israelitischen Tempels aufzunehmen. Hier kann man nach dem Kontext von Lukas' Botschaft suchen: „Der Knabe wuchs und wurde stark im Geiste; und er lebte in der Wüste bis zu dem Tag, an dem er vor Israel heraufzog“. (Lukas 1:80)

„Johannes der Täufer kann als Zwischenglied zwischen dem frommen Judentum und der neutestamentlichen Ära angesehen werden.

Jesus und die Essener

Nach dem Neuen Testament hatte Jesus seit seinem Leben im Schoß Marias enge Kontakte zu Johannes. Seine öffentliche Tätigkeit beginnt mit der Taufe durch Johannes. Die erste Predigt von Jesus behandelt auch das gleiche Thema wie die Predigt von Johannes. Es ist eine Predigt über das Reich Gottes“ (V. Ventura, Spiritualität des christlichen Mönchtums, Prag 2006).

Es lässt sich also eine hinreichend indirekt gestützte Vermutung formulieren, dass Johannes der Täufer, hinreichend vertraut mit der Qumran-Spiritualität, direkten Einfluss auf die Meinungsbildung des Jesus von Nazareth genommen hat. Züge dieses Einflusses lassen sich auch direkt in den Predigten Jesu nachvollziehen, etwa in der „Bergpredigt“ (Mt5-7) oder (Lk6,17-49)

FAQ
  • What are the sources of the Essene Christian Church
    The basic source of inspiration for the Church of Essen is the Holy Bible in the form in which we know it from the Christian environment of the majority churches. The Holy Scriptures are respected by the Church of Essay, but in their full extent they do not have a binding religious character for believers. Similarly, other historical texts, such as the so-called apocryphal gospels (see Codexes from the excavations in Naq Hammadí) serve as a source of wisdom and inspiration for the Essene Church.
  • The relationship of Essene churches to same-sex partnerships?
    In the case of God's creation, gender is not a determining parameter. ​ We are all God's creation, which is anatomically divided for the needs of existence in the material world, primarily for the needs of reproduction. ​ This division is earthly in nature and has nothing to do with our spirituality. So before God we are not men and women, but we are "creatures standing before the face of God". That is why we do not differentiate between women and men in priestly or episcopal ordination, but we do not differentiate in the consecration of a partnership either. After all, how could we make distinctions on earth if the Creator does not make them in the heavens? ​ In the process of perfecting our soul, each of us in different incarnations finds ourselves in the bodies of both sexes and thus gains much more complex experiences as part of the karmic balance. Of course, this also applies to same-sex relationships. ​ Relationships between people are one of the most complex parts of our learning processes and therefore significantly influence our path to a higher quality of soul and its approach to God
  • Membership in the Essene Christian Church?
    Anyone who identifies with the rules and religious principles of the Church of Essen, completes the necessary studies and is an ordained priest with apostolic succession can become a member of the KCE. People of other faiths also have access to public services, without this participation binding them to anything.
  • Are women and men equal?
    Part of the Esse tradition is also the fact that dignitaries of the Esse churches are women as well as men. There were also women among Jesus' apostles. The most famous Mary of Magdala and Junia (Rom. 16,7)
  • Reincarnation?
    We consider reincarnation to be an integral element of the Essay tradition as confirmed by the texts from Qumran and Naq Hammádí. The teaching of reincarnation was part of the Christian tradition in the early Christian communities until the year 553, when it was banned at the Council in Constantinople (which, according to historical sources, was politically manipulated). Church father - Christian philosopher Origen, in the 3rd century A.D., the main representative of the theological doctrine of apokostasis (final reconciliation of God with the entire creation) and the preexistence of the soul, three hundred years after his death he was labeled as a heretic and additionally "erased" from church history. How do the Essayists perceive this teaching about the reincarnation of souls? The Essayists believe that every soul needs real experiences in order to reach perfection. Throughout our incarnations, we move through the process of the soul's curriculum, sometimes as victims, sometimes as perpetrators, sometimes as masters, sometimes as their servants. The universe remembers everything we've done, even if we've forgotten. The law of Karma is the law of gradual establishment of harmony. The resulting sum of acquired positive and negative experiences will lead the soul to perfection and re-fusion with the Creator.
  • Is celibacy necessary?
    Essian church dignitaries can marry and be married. These aspects are also based on the ancient Essay tradition and are also based on the New Testament gospels.
Häufig gestellte Fragen
bottom of page